Leber - Fehlt, was ich mir wünsche?

Die Leber ist ein sehr anpassungsfähiges Organ und ist die größte Drüse unseres Körpers. Auch ihre Aufgabe macht sie zu einem der wichtigsten und komplexesten Organe: durch das Ausscheiden von Sekretionen trägt sie im Wesentlichen zur Verdauung bei. Sie ist die Steuerzentrale für unseren Stoffwechsel und hat neben ihrer Funktion als Entgiftungsstation, die Schadstoffe im Blut abbaut, die Steuerung unseres Energie- und Hormonhaushaltes inne. Mit der Verarbeitung lebenswichtiger Substanzen, wie Zucker, Eiweiß, Vitamine und Mineralien trägt sie einen großen Anteil zu unserem Wohlbefinden bei.

Machen wir uns zu viele Sorgen, anstatt uns an die Geschehnisse des Lebe ns anzupassen und haben vielleicht Angst vor den Folgen, fürchten uns gar, dass uns etwas Wesentliches im Leben unerschlossen bleibt, werden wir zunehmend starrer und unzufriedener. Wenn uns sprichwörtlich „die Läuse über die Leber laufen“ und wir genervt sind,  generieren sich in uns starre Ansichten des Lebens! Diese veranlassen uns oftmals dazu, zu versuchen, Ereignisse und Personen anpassen zu wollen, obwohl wir uns selber anpassen könnten. Diese starren Ansichten zeigen sich auch dadurch, dass Menschen mit Leberproblemen gerne Recht haben und behalten wollen. Doch wer Recht haben will, will Liebe! Es fehlt Ihnen an Selbstliebe und der Sorge nicht um andere, sondern darum, was Ihnen persönlich im Leben fehlt und Sie sich wünschen.

Fragen zur Heilung:

Was ist es, was Ihnen solche Sorgen bereitet?
Was wären Sie ohne diese Sorgen?
Kannten Sie dieses Gefühl bere its als Kind?
Wie denken Sie in Verbindung mit Mutter und Vater Ihrer Kindheit darüber?
Wer in Ihrer Familie zeigt/e sich mit ähnlicher Symptomatik?
Von wem benötigen Sie eine Erlaubnis, dass Sie gesund sein dürfen?