Lebenskrise

„Es ist der Gesundheit förderlich, deshalb beschließe ich glücklich zu sein!“ wusste schon Victor Hugo. Und tatsächlich, wenn wir es schaffen uns glücklich zu fühlen, dient es nicht nur uns und unserem Wohlbefinden, sondern auch und gerade unserem Umfeld. Es lohnt sich also zu „trainieren“.

Und auch Glück ist trainierbar.

Menschen die zu mir, zu uns kommen, leiden meist darunter, dass sie nicht nur ein, sondern gleich mehrere Probleme in Ihrem Leben erkannt haben. Wenn wir also viele Baustellen offen haben, und bewegende und berührende Themen (beispielsweise Ereignisse in unserem Leben, die wir nicht verstehen und ertragen können) und Zyklen (ich denke da auch an Partnerschaftsprobleme) nicht geschlossen haben, sind wir innerlich und äußerlich in Unordnung, fühlen uns in unserem Leben einfach unaufgeräumt. Das schafft Unfrieden und Missmut, kostet uns Kraft und kann uns sogar regelrecht lähmen, wir werden dann starr und immer unflexibler. Alles scheint zunehmend immer komplizierter.

Dann wird es Zeit, sich einen kompetenten Ansprechpartner zu nehmen, der Erfahrungs- und Referenzwerte hat, um mit Problemen und Krisen umzugehen.

Geht man die Probleme strukturiert an, ordnet Situationen, trennt Wichtigem von Unwichtigem, werden sich umgehend neue Lichtpunkte und Möglichkeiten auftun.

Meine Erfahrung dabei: es ist in der Regel viel einfacher, als wir glauben, denn wir sind in gewisser Weise blind für uns selbst – gerade wenn wir Probleme haben. Gerade wenn Sie sich jetzt beim Lesen dieser Zeilen selbst hören „ja aber... bei mir ist es bestimmt schwieriger, bei mir geht das nicht so einfach...“ sind Sie jetzt und hier genau richtig! Gehen Sie den nächsten Schritt und gestatten Sie sich die Liebe zu sich selbst, also etwas für sich zu tun! Der Lohn ist groß, weil es Sie „glücklich“ machen wird!