Multiple-Sklerose - Abgeschlagen im
eigenen Lauf des Lebens.

Die Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems und die zweithäufigste neurologische Erkrankung jüngerer Erwachsener.
Zwei Ebenen sind betroffen: Im Gehirn und Rückenmark treten verstreut Entzündungen auf und zum anderen zeigen die neuesten Untersuchungen, dass es zu einer zellulären Schädigung kommt.

Was können wir als sozial-systemischen Hintergrund annehmen? Übereinstimmend mit allen meiner Klienten, die von dieser Krankheit betroffen sind, kann ich zuerst sagen, dass sie in einem entzündlichen Lebensumfeld, meist Familienumfeld leben.
Alle versuchten sich einem Familienmitglied zu widersetzen und blieben in ihren Bemühungen, sich zu behaupten nicht wirklich erfolgreich. Sie passen sich immer mehr an und verlieren sich dabei selbst.

Denn Gehirn und Rückenmark stehen symbolisch auch für unser Selbst, also für die Behauptung unseres Selbst.

Und genau in diesem Punkt hat uns unsere familiäre Umgebung und unsere Bemühungen um die Behauptung unseres Selbst, immer wieder entzündet. In bestimmten Belangen war folglich die Entwicklung eines Selbst durch einen Anderen in der Familie stark ausgebremst. Die Klienten haben das Gefühl regelrecht von einem anderen „gesteuert“ zu werden. Wir gehen mit der Idee einem Familienmitglied zu folgen, oder auch nachzufolgen regelrecht unter. Abgeschlagen in unserem eigenen Lauf des Lebens, weil unser Selbst nicht gefördert, sondern immer nur gefordert wurde.

Und so begegnen uns im Laufe des weiteren Lebens dann immer wieder Partnerschaften und Verbindungen die uns nicht fördern, sondern immer nur fordern.
Erst wenn wir die emotionalen Hintergründe aufdecken und unser starkes Selbst (wieder-)beleben, haben wir die größtmögliche Chance unser Krankheitsbild verlassen zu können. So erfahren wir Linderung und auch Heilung. MS ist keine klassische Erb-Krankheit, ist nicht ansteckend und nur selten tödlich. Damit liegt kein Defekt-Symptom, sondern ein Prozess-Symptom vor. Und ein Prozess-Symptom kann man mit Coaching sozialsystemisch angehen und tatsächlich verändern.