7. Woche

Mach Dich frei & leicht

Heute endet erst einmal unsere Wochenbegleitung Deines 4-Tages-Kurses „Du bist der Held in Deiner Welt!“®. Das heißt natürlich nicht, dass wir uns aus den Augen verlieren!

Wir möchten hier einmal DANKE sagen, für Deinen Mut, diesen Weg der Veränderung zu gehen.

Was im Innen nun geordnet ist, darf sich im Außen ebenso zeigen. Darum möchten wir als abschließendes Thema dem „Entrümpeln“ unsere Aufmerksamkeit schenken.

Raum schaffen

Denn neues braucht Raum um wirken zu können!

Dein Zuhause entrümpeln: Hier kannst du all Deine Gegenstände und Besitztümer einer Prüfung unterziehen.

a) Sinn: hat es eine Funktion die mir dienlich ist und habe ich es im letzten halben Jahr benötigt/benutzt?

b) Zugehörigkeit: Gib ihm einen festen Platz, wo es zu finden ist, in welchen Bereich gehört es? (Wohnbereich, Küche, Bad, Schlafen, Kleiderschrank, Hobby, etc.)

c) Wert: Welchen Wert hat dieser Gegenstand für mich? Kann ich die Erinnerungen vom Besitz des Gegenstandes lösen und mich davon trennen oder dient es meinem Hobby oder einer Leidenschaft? Einzigartigkeit?

Alles Kaputte, Ausgediente oder Doppelte darf nun gehen, Orientierungsloses darf einen neuen Platz bekommen – und schon entsteht neuer Raum.

Mit diesem Raum und Deiner Idee vom Leben wirst Du Unglaubliches erreichen.

Dein Weg ist besonders!

Ich, Uwe freue mich riesig über weiteren Kontakt mit Dir um Deinen Weg und Deiner gelebten Idee vom Leben zu begleiten. Erzähl uns Deine Geschichte in einigen Monaten, in einem Jahr, in zwei oder wann immer Du Unglaubliches geschafft hast.

Deine Geschichte ist unser wertvollstes Gut. Eben ein Leben das gelingt. Dafür möchte ich Dir gerade an dieser Stelle ganz besonders danken. Denn durch Dein Vertrauen in meine Arbeit wird auch mein Erfolg erst richtig erfüllend.

Bis heute ist dies nicht selbstverständlich für mich! Danke, von Herzen.

Alles Liebe und Gute und „bis gleich“!

Iris & Uwe

Starte nach der oben erwähnten Entrümpel-Methode in dieser Woche mit einem kleinen Bereich.

Vielleicht eine Schublade oder ein Regalfach.

  1. Sinn: hat es eine Funktion die mir dienlich ist und habe ich es im letzten halben Jahr benötigt/benutzt?
  2. Zugehörigkeit: Gib ihm einen festen Platz, wo es zu finden ist, in welchen Bereich gehört es? (Wohnbereich, Küche, Bad, Schlafen, Kleiderschrank, Hobby, etc.)
  3. Wert: Welchen Wert hat dieser Gegenstand für mich? Kann ich die Erinnerungen vom Besitz des Gegenstandes lösen und mich davon trennen oder dient es meinem Hobby oder einer Leidenschaft? Einzigartigkeit?

Wichtig ist.

  • Setz Dir einen zeitlichen Rahmen z.B. 15 Minuten (Stelle Dir am besten einen Wecker!) sonst verlierst Du Dich möglicherweise (außer, Du wünscht Dir dies genau so...! )
  • Nimm Dir den kleinstmöglichen Bereich vor, den Du leicht in Deiner Zeitvorgabe schaffen kannst.

 

Warum ist das so wichtig!?


Man liebt es doch sich selbst auszutricksen. Darum ist es wichtig, keine Frustration aufkommen zu lassen, weil das, was man sich vorgenommen hat (die ganze Wohnung in 7 Tagen!) nicht mit Leichtigkeit zu bewältigen war. Mach es Dir einfach – nimm Dir Mini-Bereiche vor.

Und Du wirst sehen, so macht es richtig Spaß!

Beim Entrümpeln hilft auch ein Kistensystem:

Kiste 1: Gegenstände, die einen neuen Platz benötigen

Kiste 2: wir haben ausgedient und werden verschenkt/verkauft (bis zum „Datum festlegen“ sonst wandern wir ebenfalls in den Müll)

Kiste 3: die Unschlüssigen – werden wir noch benötigt oder doch nicht!? Die Dachbodenkiste, die in einem halben Jahr erneut gecheckt wird. Habe ich nichts davon benötigt, bitte entsorgen.

Müllsack: wir haben ausgedient und möchten in den Müll

Probiere es aus.

 

 

Du hast oben ein wunderbares Prüfsystem für Deine Besitztümer erhalten. Dieses kannst Du auch auf Deine Gedanken anwenden. Auch Deine Gedanken können aufgeräumt und ausgemistet werden.

Wie das geht!?

Sammle (aufschreiben!) Deine aktuellen Gedankenthemen. Worüber denkst Du nach, worüber grübelst Du, vielleicht auch, welche Gedanken bereiten Dir schlaflose Nächte?

Es können Sorgen und Ängste, Wünsche und Sehnsüchte oder Organisatorisches sein.

Und!? Wenn Du nun mit Deinem Entrümplungs-Schema Deine Sammlung betrachtest.

  •  Sinn: ist es sinnvoll/notwendig, darüber nachzudenken?
  • Zugehörigkeit: zu welchem Lebensbereich gehört dieser Gedanke?
  • Wert: Bringt mich das weiter? Ist es aktuell oder veraltet? Beschäftige ich mich damit gerne weil es Gewohnheit geworden ist oder dient es nur zur Ablenkung? Ist der Zeitaufwand gerechtfertigt?

 

Auch hier kannst Du Bereiche und Zugehörigkeiten und auch Zeiten und Prioritäten festlegen.

Räume Deine Gedanken auf. Gib Ihnen Raum.

Alles andere darfst Du verabschieden (siehe z.B. Feuerritual).

Wandeln & Loslassen

Es tauchen noch Gedanken oder Verletzungen auf die gewandelt und losgelassen werden möchten!?

Schreib Sie auf ein Stück Papier, verneige Dich in Dankbarkeit vor diesen Erfahrungen und sage:

Ich danke Dir für das was ich erkennen durfte. Doch jetzt ist es Zeit zu gehen. Lass all Deine Gefühle und Gedanken, die Du loslassen möchtest in das Feuer fließen und übergib das Stück Papier den Flammen.

Gleiches geht auch mit einem Bach- oder Flusslauf. Du überlässt alles dem Wasserlauf, wie dem Lauf des Lebens.

Deine Heldenreise

Du bist der HELD in Deiner Lebensgeschichte. Und das Beste ist! Du bist gerüstet für neue Abenteuer. Denn Du hast die Verbindung von Deiner Welt zur Außenwelt gefunden. Wie Du von Dir zu Deinen Lebenszielen gelangst, mit Deinen Sehnsüchten und Wünschen neue Abenteuer beschreitest und doch in einer Verbundenheit und Kraft zu Dir stehst. Ein HOCH auf DICH!

Feiere das, was Du erreicht hast. Du bist einzigartig.

Unterstütze auch andere auf Ihrem Weg zum Helden. Denn der Held in jedem möchte gelebt werden.