2. Woche

Hallo Widerstand!

Deine zweite Woche liegt nun hinter Dir. Dein Weg geht weiter.

Kann es sein, dass sich in Dir alte Verhaltensweisen und Muster einschleichen?

Deshalb möchte ich Dich in dieser Woche auf das kleine Teufelchen auf Deiner Schulter hinweisen! Alles was Dich zurückhalten könnte, sind einfach nur ganz natürliche Widerstände.

Erkenne darin Dein größtes Wachstum, Deine wahren Bedürfnisse, Dein ganzes Potential.

Nutze die Widerstände, die Unsicherheit um Dich selbst und Deine Sehnsüchte noch besser kennenzulernen. Denn Blockaden wollen eigentlich nur Eines!

Das BESTE für Dich!

Denn...

es ist ein Spiegel dessen, was in Dir an Veränderungspotenzial steckt. Dein Schatz, der nun mit Hilfe der Anderen frei gelegt wurde. Sei also mutig und schaue Dir diese Widerstände, den Ärger und die möglichen Konflikte genau an.

  • Was ist es, dass dich so am Anderen beschäftigt?
  • Welcher Wert (z.B. Sicherheit, Freiheit, Anerkennung, Liebe...) wird in Dir verletzt?
  • Was möchte es Dir zeigen?
  • Was könntest Du aufgrund dieser Erkenntnis verändern?
  • Hast du früher schön ähnliche Erfahrungen gemacht?

 

Diese Fragen kann man sich ja meist immer erst hinterher stellen. Dann, wenn man wieder ruhiger geworden ist, etwas Abstand gewonnen hat.

Um so wichtiger ist es jetzt, diesen Abstand oder diese Ruheoase wieder einnehmen zu können.

Prüfe für dich in dieser Woche, wie lange du brauchst um wieder bei Dir anzukommen. In Frieden.

Deine Unterstützung.

Gibt es Dinge, die Dich dabei unterstützen?

Eine Übung wird in dieser Woche sein, Dir einen Notfall-Plan für anstrengende Momente zu entwickeln.

Denn wenn man mitten im Problem steckt, sind Lösungen oft rar. Warum also nicht in guten Momenten Ideen schmieden, die dann einfach angewendet werden können?

Grundsätzlich möchten wir alle natürlich nur gute Tage erleben. Ein durchaus menschlicher Wunsch. Das würde sich allerdings dem Prinzip von Ying & Yang, dem natürlichen Gesetz der Polarität, also Pol und Gegenpol, widersetzen. Alles liegt auch im anderen, damit es ganz wird. Das eine kann nur mit dem anderen existieren. Beide Pole gehören zusammen und bilden nur so eine Einheit. Wie Tag und Nacht.

Somit kannst Du Dich bewusst entscheiden, nun auch „Ja“ zu vermeintlich schlechten Tagen sagen. Denn sie gehören zu den „Guten“ und sind auch ein Teil in Dir, den Du anerkennen darfst!

Wir müssen also immer wieder einen Schritt zurücktreten um beständig vorwärts zu kommen. Denn Deine Seele braucht Zeit um in Einklang mit Körper und Geist zu kommen.

Vergiss bitte nicht: Du hast viel bewegt in den letzten beiden Wochen. Sei gut zu Dir.

Dein Weitblick.

Und oft kann man das große Ganze erst nach einer Weile überblicken. Bleibe beständig. Erfahre Dich, spüre Dich und lass Dich von Deiner Essenz weiterhin berühren und begleiten. 

Nur Du hast die Wahl!

Natürlich darf auch alles beim „Alten“ bleiben. Du musst nichts verändern. Allerdings ist der Preis, den Du „zahlen“ wirst hoch – es wird eben alles so bleiben, wie es ist! Genau das willst Du nicht wirklich!

Und ich weiß, ich täusche mich nicht in Dir! :-) 

Ich wünsche Dir eine aufregende Woche.

Iris & Uwe

Notfall-Plan

Wer kennt das nicht. Diese „Schlechten-Tage“ an denen aller Sonnenschein, Motivation und gute Laune verflogen ist und man mit „alten Mustern“ nur so um sich wirft. Hierfür legen wir in dieser Woche einen Notfallplan an.

Was kannst Du tun, damit es Dir an solchen Tagen oder Momenten wieder besser geht und Du zurück in Deine Kraft findest.

Die Aufgabe

Schreibe 5 Dinge auf ein Blatt Papier, die Dir helfen, wieder bei Dir anzukommen.

Beispiele:

  • Fenster auf, Kopf raus und durchatmen.
  • Sonne ins Gesicht scheinen lassen.
  • Einen Baum umarmen / ins Grüne gehen und durchatmen/ mal im Wald Wut heraus schreien
  • Was grünes essen
  • den Regen auf der Haut spühren
  • Früh ins Bett gehen
  • Erinnern: "Was würde die Liebe jetzt sagen?"
  • Deinen Lieblingssong hören
  • Deine Urlaubsbilder ansehen

...und jetzt bist Du an der Reihe! Sei kreativ und lass Dein Herz sprechen. Natürlich dürfen es auch mehr sein.

Praktisch ist, diese Liste an einem POI (Point of Interesst – also einem gut sichtbaren Ort) zu positionieren. Handy, Kühlschrank, Haustüre, Hosentasche, Arbeitsplatz oder eben da, wo Dir diese immer wieder ins Auge fallen.

Atem-Übung

Heute geht es darum loszulassen. Jedes Mal, wenn Du Dich gestresst fühlst, atmest Du im 5 - 3 – 5 Rhythmus:

  • Einatmen über die Nase und bis 5 zählen,
  • Pause und bis 3 zählen,
  • ausatmen über den Mund und bis 5 zählen,
  • Pause und bis 3 zählen. (wiederholen)

Hier kannst Du gerne auch eine Hand auf den Unterbauch (unterhalb des Bauchnabels) legen und genau dort hin atmen. Spüre, wie sich dabei deine Hand beim Einatmen hebt und beim ausatmen senkt.

Für Profis

Schicke beim ausatmen allen Ärger mit Deinem Atemstrom nach draußen. Beim Einatmen lässt Du gute Gedanken, Wünsche und Gefühle in Dich einströmen.

Dies kannst Du auch körperlich sichtbar machen. Beim Ausatmen schüttle Deinen Körper, Deine Beine, Arme, den Rumpf, den Kopf, den Po.

 

Und beim Einatmen öffne Deine Arme mit den Handflächen nach oben und lass das Schöne in Dich einfließen.

Körperritual

  • Salzdusche & Peeling
  • Baden oder Fußbäder mit Base (z,B, MeineBase von Jentschura)
  • Körper bürsten

 

Für eine Salzdusche benötigst Du

  • Speisesalz (oder MeineBase-Salz)
  • ca. ½ Esslöffel 
  • Dusche. 

 

Reibe das Salz in Deinen bereits nassen Körper ein. Bitte nicht bei offenen Wunden anwenden (das brennt!) Dies machst Du so lange, bis Du Dich freier fühlst. Salz abduschen, fertig.

Ein Basen-Bad oder Fußbad ist ebenfalls sehr angenehm und entgiftend.

  •  2 Eimer 
  • ½ - 1 TL MeineBase pro Fußseite in die Eimer mit warmem Wasser geben und
  • 30 – 45 Minuten Fußbad.

 

Über die Haut können so Giftstoffe und Schlacken ausgeschieden werden. Wunderbarer Nebeneffekt – eine strahlend weiche und frische Haut.

Körper bürsten

Morgens oder nach Bedarf (Kreislaufanregend) von den weit entferntesten Extremitäten zum Herzen mit einer Körperbürste bürsten. 

  • Rechtes Bein außen und innen
  • Linkes Bein außen und innen
  • Rechter Arm außen und innen
  • Linker Arm außen und innen
  • Po und Rücken
  • Bauch zum Herzen
  • Schultern zum Herzen
  • Bürstrichtung immer zum Herzen (also von unten nach Oben / außen nach innen).

 

Das Bürsten regt den Lymphfluss und die Durchblutung im Körper an.

Warum?

Der Körper speichert viele Eindrücke, die er über den Tag gesammelt hat. An schlechten Tagen oder bei besonders großem Ärger hilft es gut, diesen auch körperlichen Stress durch Salzpeeling, Fußbäder und Körperbürsten loszulassen. 

Es regt den Körper im wahrsten Sinne des Wortes an – auszuscheiden und in seinen natürlichen Fluss zurückzukehren.

Probiere es aus.

 

Deine Heldenreise

Deine Heldenreise geht weiter. In jeder guten Geschichte trifft der Held auf Verbündete seines Erzfeindes. Und genau dort befinden wir uns gerade. Bei diesen Begegnungen lernst Du viel über Dich und das, was Dich im Außen stört. Und Du kannst Dich erproben mit Deinen Fähigkeiten und Talenten und Dich so noch besser kennenlernen.

Denn in jeder guten Geschichte ist auch die Entwicklung und das Training ein wichtiger Bestandteil. Mach weiter... denn Du bist der Held in Deiner Welt!